Liebe Eltern und Schüler*innen des Schulzentrums Freiamt!

Nach Schließung des Schulbetriebs seit dem 17.03.2020 bis zum 19.04.2020 entfallen Praktika und sämtliche andere außerunterrichtliche Veranstaltungen für diesen Zeitraum!

Über aktuelle Entwicklungen, die vor allem für unsere Schule von Bedeutung sind, informieren wir Sie wie üblich vor allem über die Eltern-Mail.

 

Meldung für Notgruppenbetreuung

Bitte füllen Sie das Formular aus, mit dem Sie die Notwendigkeit der Betreuung Ihres Kindes in der Notgruppenbetreuung anmelden.
Mailen Sie bitte das ausgefüllte Formular an die Schule und es wird geprüft, ob Ihr Kind entsprechend betreut werden kann.
Vielen Dank.

 

Neben den Wörtern „Coronavirus“, „Dynamik“ und „exponentielles Wachstum“ gewinnt ein weiterer Begriff an wichtiger Bedeutung: „Social Distancing“ !

Aus Rücksicht Abstand halten - Social Distancing!

Per Tröpfchen-Infektion wird das Coronavirus verbreitet, also beim Sprechen, Niesen und Husten.
Um das zu verhindern und die „Virenlast“ zu minimieren, hilft es, wenn wir anderen Menschen nicht zu nahe kommen.

Ein Abstand  von 1,5 m bis 2 m muss zum Gegenüber eingehalten werden!

Jede/r (!) muss sich daran halten, damit das Tempo und die Verbreitung der Infektionswelle verlangsamt werden.

So schützen wir insbesondere ältere Menschen und Menschen mit schwachen Immunsystemen. Denn sie sind bei einer Ansteckung mit dem Covid-19 besonders gefährdet!

So trägt jeder nicht nur für sich, sondern auch für die anderen eine besondere Verantwortung – auch Kinder und Jugendliche.
Erinnern wir uns immer wieder gegenseitig daran und sind solidarisch im wahrsten Sinne des Wortes!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung und - bleiben Sie gesund!

Herzliche Grüße
Frank Viernickel
Rektor
 

 

Liebe Eltern und Schüler*innen des Schulzentrums Freiamt!

Wie schon in der Eltern-Rundmail bekanntgegeben, kommen die Schüler*innen am Montag, 16.03.2020 wie geplant zur Schule, allerdings entfällt der Nachmittagsunterricht.

Auch die abschließende Information über die Organisation der Aufgaben für die Wochen bis zu den Osterferien erhalten Sie per Eltern-Rundmail!

Praktika und andere außerunterrichtliche Veranstaltungen entfallen für diesen Zeitraum!

Förderverein-Hauptversammlung, angesetzt am Donnerstag, 19.03.2020,

ist abgesagt !

 

Meldung für Notgruppenbetreuung

Inzwischen steht ein Formular bereit, das bitte zur Meldung Ihres Kindes - sollte es notwendig sein - ausgefüllt und zurückgemailt wird.

Das Formular geht den Elternvertretern auch als Mail zu.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung und - bleiben Sie gesund!


Herzliche Grüße

Frank Viernickel

Rektor

 

 

 

 

In folgender Pressemitteilung stellt Kultusministerin Frau Dr. Eisenmann in Aussicht, dass wir für die Kinder bis Klasse 6 eine Notfallbetreuung in der Schule bereitstellen, deren beide Elternteile, bei Alleinerziehenden natürlich nur das eine Elternteil, in den im Schreiben erwähnten Berufsgruppen tätig sind.


Damit wir schnell und nahtlos die Versorgung gewährleisten können, möchte ich Sie bitten, uns über das Wochenende eine Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) zukommen zu lassen, in der Sie uns die notwendigen Daten mitteilen:


Name und Klasse des Kindes

Berufe der Eltern

Gültige E-mail-Adresse


Ohne diese Angaben können wir nicht tätig werden. Vielen Dank für Ihre Mitarbeit.

Herzliche Grüße
Frank Viernickel

 

PRESSEMITTEILUNG 13. März 2020 Nr. 29/2020

Landesweite Schließung von Schulen, Kindertageseinrichtungen und der Kindertagespflege ab Dienstag, 17. März 2020

Ministerin Dr. Susanne Eisenmann:

Schließungen sind notwendige Maßnahmen zur Abflachung und Verzögerung der Erkrankungswelle.
Aufgrund der dynamischen Verbreitung des Coronavirus ist zum Schutz der Bevölkerung ein unverzügliches, entschlossenes Vorgehen notwendig. Es bedarf weitreichender Maßnahmen zu Kontaktreduzierungen, um eine unkontrollierte, schnelle Ausbreitung des Virus zu verhindern, damit die Behandlungskapazitäten weiter erhöht und weitere Maßnahmen zum Schutz vulnerabler Gruppen ergriffen werden können.

Vor diesem Hintergrund ist die landesweite Schließung von Kindertageseinrichtungen und Schulen eine erforderliche Maßnahme zur Verzögerung der Ausbreitung.

Deshalb hat das Kabinett heute (13. März) beschlossen, dass ab Dienstag, 17. März 2020 alle Schulen und Kindergärten bis einschließlich Ende der Osterferien geschlossen bleiben.

Diese Schließung betrifft auch die Kindertagespflege im Land. „Das ist zum jetzigen Zeitpunkt eine der effektivsten Maßnahmen zur Abflachung und Verzögerung der Erkrankungswelle, die allerdings für uns alle im Land und für jeden Einzelnen einen harten Einschnitt bedeutet.
Jeder Einzelne von uns ist aufgefordert, mögliche Einzelinteressen hinten anzustellen. Der Schutz der Bevölkerung steht jetzt an oberster Stelle“, sagt Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann und fügt hinzu: „Wir haben entschieden, die Schulen, Kindertageseinrichtungen und die Kindertagespflege erst ab kommenden Dienstag komplett zu schließen, um allen Einrichtungen einen einigermaßen geordneten Übergang zu ermöglichen.“ Diese Entscheidung sei vor allem auch vor dem Hintergrund zu sehen, dass die Schulen und Lehrkräfte am Montag noch Zeit haben, den Schülerinnen und Schülern in geeigneter Form Vorbereitungsinhalte, Lernpakete, Aufgaben oder Lernpläne zusammenstellen und übermitteln zu können. Ministerin Susanne Eisenmann wird sich heute außerdem in einem Schreiben an alle Schulen, Kindertageseinrichtungen sowie die Kindertagespflege im Land wenden, um ihnen diese Maßnahme direkt zu erläutern und um sie um ihre Unterstützung zu bitten.

Prüfungen an Schulen: flexible und pragmatische Lösungen

„Wir werden alle zentralen Fragen beantworten und die Schulen im Land bestmöglich bei dieser Sondersituation unterstützen. Ganz entscheidend ist nun der Umgang mit den bald anstehenden Abschlussprüfungen an allen Schularten. Hier arbeiten wir bereits mit hohem Nachdruck an verschiedenen Szenarien und Notfallplänen. Oberstes Gebot ist dabei: Den Schülerinnen und Schülern darf diese Notsituation nicht zum Nachteil geraten. Deshalb werden wir flexible und pragmatische Lösungen festlegen und auch mit pädagogischem Augenmaß vorgehen“, betont Eisenmann. Ein Ziel sei es dabei, dass sich diese Pläne – da wo es möglich ist – am Fahrplan der Prüfungen orientieren. „Wir prüfen daher auch in Abstimmung mit den Gesundheitsbehörden die Möglichkeit für Prüfungen in kleinen Gruppen auch während der Schließungen“, so Eisenmann. Eine weitere Option sei, in diesem Jahr verstärkt flexible Nachtermine anzubieten.

Notfallbetreuung für Kinder von Beschäftigten in kritischen Infrastrukturen

Teil des heutigen Kabinettsbeschlusses ist auch, Ausnahmen zur Notfallbetreuung jüngerer Kinder und von Kindern von Beschäftigten in kritischen Infrastrukturen (etwa Polizei, Feuerwehr, medizinisches und pflegerisches Personal, Hersteller von für die Versorgung notwendigen Medizinprodukten, Lebensmittelproduktion und Einzelhandel, Müllabfuhr sowie Energie- und Wasserversorgung) sicherzustellen. Dies gilt, wenn beide Elternteile in kritischen Infrastrukturen beschäftigt sind. „Unser Ziel muss sein, die öffentliche Daseinsvorsorge aufrechtzuerhalten. Hier stehen jetzt notwendige Gespräche mit den Kommunalen Landesverbänden an. Ich rufe alle Beteiligten dazu auf, in dieser Notsituation konstruktiv mitzuarbeiten“, betont Ministerin Eisenmann und ergänzt: „Mir ist klar, dass wir noch nicht jede Frage beantworten können, umso mehr kommt es auf kurzfristige, pragmatische Lösungen vor Ort an.“

 

 

Aufgrund der aktuellen Entwicklung werden leider sowohl der Wassertag, als auch das Schulfest abgesagt!


Informationen zum Coronavirus  Stand  Freitag,  13.03.2020  12.00 Uhr


Nach wie vor beschäftigt auch unsere Schulgemeinschaft das Thema Coronavirus und der angemessene Umgang damit. Wir können die vielfältigen Sorgen und Bedenken von Schülerinnen, Schülern und Eltern angesichts dieser wirklich außergewöhnlichen Situation sehr gut nachvollziehen.

In der jetzigen Situation und auch während oder nach einer eventuellen Schließung der Schule gilt:
Uns ist es sehr wichtig, dass keine Schülerinnen, Schüler oder ganze Familien durch Mutmaßungen über eventuelle Krankheitsfälle oder ähnliches stigmatisiert werden.
Für diese schwierige Gemengelage kann niemand etwas und Schuldzuweisungen helfen niemandem weiter.

Wir sind zuversichtlich, dass wir als Schulgemeinschaft souverän und achtsam, aber auch gelassen und solidarisch mit dieser für alle herausfordernden Situation umgehen!


Zu den gewiss drängenden Fragen insbesondere der Abschlussklasse im Blick auf die Prüfungen können wir aktuell noch nichts Belastbares sagen; sobald hier vom Land angesichts kommender Entwicklungen eine Vorgabe erfolgt, werden wir Sie aber selbstverständlich umgehend informieren.
Nachfolgend zitieren wir aus dem letzten Schreiben vom 10.03.20 des Ministerialdirektors Michael Föll:


„Sehr geehrte Damen und Herren,
die Lageentwicklung bezüglich des Coronavirus stellt sich nach wie vor als dynamisch dar.
Bezüglich der Einschätzung der aktuellen Lage stützt sich das Land auf die Einschätzung des Robert-Koch-lnstituts (RKl). Die Gefährdung für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland wird derzeit vom Robert-Koch-lnstitut insgesamt weiter als mäßig eingeschätzt. Das Robert-Koch-lnstitut klassifiziert international seit heute ganz Italien sowie den ganzen lran und nicht mehr nur einzelne Regionen in diesen beiden Staaten als Risikogebiete. lnsgesamt identifiziert das Robert-Koch-lnstitut damit als Risikogebiete folgende Regionen:
- ganz Italien
- in Ghina: Provinz Hubei (inkl. Stadt Wuhan)
- ganz lran
- in Südkorea: Provinz Gyeongsangbuk-do (Nord-Gyeongsang)


ln einer aktuellen Mitteilung empfiehlt das Ministerium für Soziales und lntegration darüber hinaus, das französische DéHaut-Rhin im südlichen Elsass,  das an Südbaden grenzt, für Baden-Württemberg zusätzlich wie ein Risikogebiet zu behandeln. Aufgrund der neuen Bewertung bezogen auf Risikogebiete informiert das Kultusministerium erneut alle Schulen und Kindergärten im Land über die nachfolgenden Regelungen, die umzusetzen sind.


Diese haben wir auch bereits im Schreiben vom 6. März 2020 übermittelt:


Alle Personen an Schulen und Kindergärten, die aktuell oder in den vergangenen 14 Tagen aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind, vermeiden - unabhängig von Symptomen - unnötige Kontakte und bleiben vorsorglich 14 Tage zu Hause. Die 14 Tage sind aufgrund der lnkubationszeit jeweils ab dem Zeitpunkt der Rückkehr zu zählen. Personen, die aus dem Département Haut-Rhin zur Schule oder Arbeit nach Baden-Württemberg pendeln, sollen entsprechend der Empfehlung für Reiserückkehrer aus Risikogebieten zunächst für 14 Tage zu Hause zu bleiben.


Personen, die innerhalb der letzten 14 Tage Kontakt gehabt haben mit einer anderen Person, die in diesem Zeitraum aus einem Risikogebiet zurückgekehrt ist, können weiter uneingeschränkt am Schul- bzw. Kita-Betrieb teilnehmen. Sofern bei der Kontaktperson eine COVI D-1 9-Erkankung festgestellt wird, veranlasst das örtliche Gesundheitsamt umgehend weitere Schritte.
Darüber hinaus gelten weiterhin die folgenden Regelungen, die wir bereits im Schreiben vom 28. Februar 2020 mitgeteilt haben:

  •  Bei Personen, die nicht in einem Risikogebiet waren und keinen Kontakt zu einem am neuartigen Coronavirus Erkrankten hatten, sind keine speziellen Vorsichtsmaßnahmen nötig. Diese Personen können daher uneingeschränkt am Schul- bzw. Kita-Betrieb teilnehmen.
  •  Personen, die in einem Risikogebiet waren und innerhalb von 14 Tagen nach Rückkehr von dort Symptome wie Fieber, Muskelschmelzen, Husten, Schnupfen, Durchfall oder andere bekommen, vermeiden alle nicht notwendigen Kontakte und bleiben zu Hause. Diese Personen setzen sich umgehend telefonisch mit ihrem Hausarzt in Verbindung oder nehmen Kontakt mit dem kassenärztlichen Notdienst unter der Telefonnummer 116117 auf.
  •  Personen, die während ihres Aufenthalts in einem Risikogebiet oder innerhalb der vergangenen 14Tage Kontakt zu einem bestätigt an GOVID-19 Erkrankten hatten, kontaktieren umgehend das örtlich zuständige Gesundheitsamt. Dies muss in jedem Fall erfolgen - unabhängig vom Auftreten von Symptomen.
    …“   > Zitatende<


Da es sich bei diesem Thema nach wie vor um einen äußerst dynamischen Prozess handelt, bitten wir Sie, sich selbst auch weiterhin über aktuelle Entwicklungen auf dem Laufenden zu halten.
Dafür empfehlen wir Ihnen folgende Internetseiten:


Robert-Koch-lnstitut (RKl) : Risikobewertung


Landesgesundheitsamt


Kultusministerium B.-W.


Gesundheitsamt Emmendingen


Herzliche Grüße
Frank Viernickel
Schulleitung
 
 

 

Mit einem beachtlichen Erfolg kehrten die Jungen der Wettkampfklasse 3/L vom Landeswettbewerb Jugend trainiert für Olympia Tischtennis aus Güglingen bei Heilbronn zurück. Als Vertreter des Regierungsbezirkes Freiburg galt es für die Schüler um Betreuer Stefan Willaredt sich gegen die Konkurrenz der Bezirke Tübingen, Stuttgart und Karlsruhe durchzusetzen. Nach spannenden und umkämpften Duellen sprang etwas überraschend aber hochverdient die Vizemeisterschaft des Landes Baden-Württemberg heraus. Dies spricht für die hervorragende Jugendarbeit der Tischtennisabteilung des SV Ottoschwanden, in der die Jugendlichen aktiv sind.
Herzlichen Glückwunsch an Max Böcherer, Elias Gebhardt, Tom Reinbold und Lars Bühler.

  • 1b
  • 2b
  • 3b

Simple Image Gallery Extended